Andreas Raseghi

Autobiographische Notiz / Autobiographical statement

Andreas F. Raseghi, geboren 1964 in Karlsruhe, studierte bereits als Vorschüler bei Eugen Werner Velte an der Musikhochschule Karlsruhe und war Mitglied dessen Gruppe Kreative Musik für experimentelle Improvisation. Nach Veltes Tod wechselte er in die Klasse von Wolfgang Rihm fort und betrieb außerdem freie Studien bei Morton Feldman und Luigi Nono. Eine mehrjährige Zusammenarbeit mit dem Komponisten und Pianisten Christoph Grund auf dem Gebiet der experimentellen, multimedialen und elektronischen Performance begleitete diese Zeit. Nebenbei erfolgten Mathematikstudien. Mit seiner Abwendung vom Neuen-Musik-Betrieb, der 1992 seinen Anfang nahm, wandelten sich seine Interessen für die nächsten zehn Jahre Richtung Jazz-Kompositionen. Die meisten dieser Werke sind bis zum heutigen Tage unaufgeführt und unveröffentlicht. In diesem Zeitraum erfolgten auch Forschungen auf den Gebieten der Computerarchitektur (Pipeline-Rechenwerke), DSP (spektrale Signaltheorie) und Akustik (Entdeckung der Zeittöne [Zeit Tones] sowie der reversen Kombinationstöne, der sog. Kerntöne). Mit und seit der Anschaffung eines Digitalstudios im Jahr 2002 beschäftigt sich Andreas Raseghi vornehmlich mit computergestützter Musik, darunter Hörspielmusik, Remastering, Mobile Recording und House-Produktionen.

Er erhielt zahlreiche Stipendien und Preise, darunter ein Stipendium der "Heinrich-Strobel-Stiftung des SWF", der "Darmstädter Ferienkurse für neue Musik" und der "Alexandra-Weltz-Siftung"; seine Werke wurden von zahlreichen deutschen und internationalen Rundfunkanstalten in Auftrag gegeben, produziert und gesendet. Uraufführungen seiner Werke fanden unter anderem auf den "Donaueschinger Musiktagen", in der Berliner Philharmonie und auf vielen internationalen Festivals statt.

 

Andreas F. Raseghi was born 1964 in Karlsruhe, West Germany, where he studied with Eugen Werner Velte at the Musikhochschule and became a member of the latter's Gruppe Kreative Musik, an ensemble specializing in experimental improvisation. After Velte's death ne continued his studies with Wolfgang Rihm and occasionally with Morton Feldman and Luigi Nono, taking courses in mathematics on the side. He collaborated for many years with the composer and pianist Christoph Grund in the fields of experimental, multi-media and electronical performances. Since his turning away from the world of contemporary music business, which started in 1992 and lasted for the next ten years, his main focus shifted to jazz compositions. Most of these works were neither performed nor published up to day. This timespace was also overlayed with researched also in computer architecture (pipeline ALU's), DSP (spectral signal theory) and acoustics (his discovery of "Zeit Tones" and reverse combination/resultant tones, or "Kern Tones"). With the acquisition of a full digital studio in the year 2002 and since then Andreas Raseghi works mainly on computer supported music, i.e. music for radio plays, remastering, mobile recording and house productions.

He received numerous awards, grants and fellowships, among them fellowships of the "Heinrich-Strobel-Stiftung des SWF", the "Darmstädter Ferienkurse für neue Musik" and the "Alexandra-Weltz-Siftung" and and has had numerous broadcasts, productions and commissions from radio stations in Germany and abroad. Premieres of his works took place at the "Donaueschinger Musiktage", the Berliner Philharmonie and many other international festivals.

 

About this document:

Originally provided at: http://www.raseghi.com, page version 1.02. International © 1999-2003 Andreas Raseghi. All rights reserved.